• Wir machen die MA Gewinnung effektiver

NettoFinanz
Wir gestalten
Ihr Finanzmanagement

Einfach - Sicher - Ertragreich

Eine Auswahl spezieller (Finanz)Themen

Bei den einzelnen Themen arbeiten wir jeweils mit System-Spezialisten zusammen, welche seit Jahr(zehnt)en kompetent, kostengünstig und nachweislich erfolgreich arbeiten - Es geht immer um Ihre Sicherheit, Ihre Bedürfnisse und Zielsetzungen. 
 

Ab 01.01.2022 - Steuerliche Regelmentierung beim 44 Euro Sachbezug in Vorteile wandeln

Ab Januar 2022 müssen die Unternehmen/Arbeitgeber und damit deren Produktanbieter (z.B. Edenred, Sodexo, Spendit, Givve, IBE) ihre bestehenden Konzepte an die neue steuerliche Rechtslage per Systemwechsel anpassen – Zusätzlich haben sich auch beim Sachbezug die Anforderungen bezüglich der Digitalisierung deutlich geändert/erhöht.

Nutzen Sie deshalb gerne den Leistungsvergleich der Produktanbieter zum 44 Euro Sachbezug ab 2022 - Erfahren Sie in 15 Minuten die weiteren Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber im Rahmen der gesetzlich vorgegebenen Reorganisation des Sachbezugs - Vereinbaren Sie jetzt einen Termin über unser Online-Buchungssystem oder rufen uns sofort unter 089/43651895 an.  

Strafzins oder Positiv-Rendite - Was gefällt Ihnen besser?

Die ersten Banken verlangen den Strafzins von 0,5% mittlerweile ab 10.000 Euro Einlage - Auf der anderen Seite können Sie ab 3000 Euro bei 100% Kapitalgarantie auch ca. 1,3% Rendite erhalten - Welches Angebot präferieren Sie als Anleger?

Bei Interesse einfach einen Termin von 15 Minuten über unser Online-System buchen

@ „Nicht-Beherrschende“-GGF/-Gesellschafter und mitarbeitende Familienangehörige

Haben Sie Ihren "7a Sozialstatus-Bescheid schon?
Denn es gibt keinen Vertrauensschutz für voran gegangene Betriebsprüfungen beim Thema Sozialversicherungsstatus

Erfolgt im Rahmen einer Betriebsprüfung zum Sozialstatus eine andere als Ihre bisherige Einstufung, dann drohen entweder erhebliche Nachzahlungen (ggf. 1% Verzugszinsen pro Monat) und/oder der Verlust der gesetzlichen Rente)

Wie können Sie Rechtssicherheit erhalten? Nur mit einer Statusanfrage nach §7a SGB IV - und zwar vor der nächsten Betriebsprüfung.

Nutzen Sie den kostenfreien Kurzcheck und klicken auf diesen Link

350 Euro Lohnerhöhung/Motivation vom Staat bezahlt

Welcher Arbeitgeber kann das bieten?
Der Staat finanziert den Monatsbeitrag von 200 Euro in eine Betriebliche Altersversorgung und der Arbeitnehmer kann über eine Benefitportal bis zu 150 Euro pro Monat mehr netto verfügbares Einkommen erzielen = 350 Euro Lohnerhöhung bei minimalem Aufwand für den Arbeitgeber 

Weitere Informationen

350 Euro Lohnerhöhung/Motivation vom Staat bezahlt

Welcher Arbeitgeber kann das bieten?
Der Staat finanziert den Monatsbeitrag von 200 Euro in eine Betriebliche Altersversorgung und der Arbeitnehmer kann über eine Benefitportal bis zu 150 Euro pro Monat mehr netto verfügbares Einkommen erzielen = 350 Euro Lohnerhöhung bei minimalem Aufwand für den Arbeitgeber 

Weitere Informationen

350 Euro Lohnerhöhung/Motivation vom Staat bezahlt

Welcher Arbeitgeber kann das bieten?
Der Staat finanziert den Monatsbeitrag von 200 Euro in eine Betriebliche Altersversorgung und der Arbeitnehmer kann über eine Benefitportal bis zu 150 Euro pro Monat mehr netto verfügbares Einkommen erzielen = 350 Euro Lohnerhöhung bei minimalem Aufwand für den Arbeitgeber 

Weitere Informationen

Der Countdown läuft - Ab 01.01.2022 - 15% BRSG-Pflichtzuschuss

Ab 01.01.2022 ist jeder Arbeitgeber verpflichtet für alle arbeitnehmer- und mischfinanzierten Direktversicherungen, Pensionskassen und Pensionsfonds, welche vor dem 01.01.2019 abgeschlossen worden sind, auf das umgewandelte Brutto-Entgelt des Arbeitnehmers einen Pflicht-Zuschuss von 15% zu zahlen.

Herausforderungen

  • 70% der bestehenden Verträge lassen keine Erhöhung der Beitragszahlung zu
  • Auch die mischfinanzierten Verträge mit Arbeitgeberzuschuss sind zu überprüfen und anzupassen
  • Wie vermeiden Sie evtl. Schadenersatzforderung von z.B. 10.000 Euro pro Arbeitnehmer? 

Informationen zur Lösung der Herausforderungen

Scheinselbständigkeit und Statusverfahren nach §7a SGB IV

Welche Ihrer "freien" Mitarbeiter sind scheinselbständig und benötigen ein Statusfestanfrageverfahren nach §7a SGBI IV ?

Wenn Sie Ihren Geschäftsbetrieb nicht ausschließlich mit bei Ihnen sozialversicherten Arbeitnehmern durchführen, sondern einen Teil Ihrer Aufträge auch an Honorarkräfte, freie Mitarbeiter, Klein-/Sub-Unternehmen und andere selbstständige Dienstleister vergeben, laufen Sie als Auftraggeber Gefahr, rückwirkend von der Deutschen Rentenversicherung als „Arbeitgeber“ dieser vermei
ntlich Selbstständigen eingestuft zu werden.

Was sind die Folgen und wie können Sie Rechtssicherheit schaffen?

Investieren ohne "Börsen-Unterhaltungs-Industrie" und ruhig schlafen

Prognosefreies, nachhaltiges und kostengünstigeres Investieren in die Marktrendite - nach wissenschaftlichen Erkenntnissen von Nobelpreisträgern - Einmalanlage und Sparplan - vielseitig verwendbar

Weitere Informationen

Anspruch auf Beitragssenkung in der Privaten KrankenVersicherung

Gemäß § 204 VVG haben Sie einen Anspruch auf die Senkung Ihres PKV-Beitrags - bei IHRER Gesellschaft, bei mindestens gleichem Leistungsprofil, bei Erhalt Ihrer Altersrückstellungen - inkl. Personalkostenersparnis für den Arbeitgeber 

Weitere Informationen 

Kostenfreie App zur Verwaltung von Finanzprodukten und Versicherungen

Nutzen Sie schon eine App, bei der Sie über Ihr Smartphone oder Tablet jederzeit den aktuellen Stand Ihrer sämtlichen Finanzprodukte und Versicherungen abrufen und verwalten können? Bei Interesse über das Kontaktformular oder direkt unter 089/43651895 anfordern!  

Vorsorge durch Vollmachten und Verfügungen

Können Sie es ausschließen, dass Sie durch einen Unfall oder eine Krankheit Ihre menschliche und vor allem auch rechtliche Selbstbestimmtheit verlieren? Wer darf dann für Sie in den Bereichen Gesundheit, Aufenthalt/ Unterbringung, Vermögen/ Finanzen, Post, Internet oder gegenüber Behörden für Sie handeln? -

Privatpersonen >> weitere Informationen für Privatpersonen 
 
Unternehmen - Erst-Check-Termin mit Rechtsanwalt 99 Euro 

Weitere spezielle Finanzthemen finden Sie hier.